Monatsübung "blinde Kuh"

In der ersten Monatsübung dieses Jahres ging es um den Umgang mit Personen mit besonderen Bedürfnissen und mit Fremdsprachigen.
Zuerst erklärte uns Susi, wie man mit Personen mit besonderen Bedürfnissen umgeht, wie man sie anspricht, auf was man Rücksicht nehmen muss und was man nicht akzeptieren muss. Es wurde uns auch gezeigt, wie einem Patienten, welcher aus dem Rollstuhl gefallen ist, am besten wieder in den Rollstuhl zurück geholfen wird.
Dann ging es darum, in Gruppen die Erfahrung zu machen, wie es ist, wenn man blind ist und auf Hilfe angewiesen ist. Und dann machten wir die Erfahrung als taube Patienten.
Ganz lustig wurde es, als versucht wurde, zu verstehen, welches Problem ein fremdsprachiger Patient hat (z.B. sprach Monika nur Ungarisch und Irène nur Rätoromanisch) und dann dem Patienten, der absolut kein Deutsch versteht, zu erklären, was man ihm empfiehlt und was man mit ihm machen möchte (z.B. Blutdruck messen etc.).
Es war eine lehrreiche und unterhaltsame Übung. Danke Susi.